Blinde und Sehbehinderte von Vodafone im Stich gelassen!

Stellt euch mal vor, ihr seit in einer Wüste, kurz vorm verdursten. Dann kommt einer, gibt euch ein Glas Wasser, und schüttet den Rest der Flasche vor euch in den Sand! tolle Vorstellung, nicht? Genau das hat Vodafone getan!

Seit 2004 nutze ich Wayfinder, eine Navigationssoftware für Smartphones. Damals noch auf dem Nokia Communicator hatte ich die Wayfinder Navigator Version 4. Damit war es mir möglich, endlich viele Dinge alleine zu tun, ich konnte plötzlich an Orte, für die ich sonst Hilfe benötigt habe, alleine hingehen. Später, 2007, hat Wayfinder aufgrund verstärkter Berichte von Blinden und Sehbehinderten, die ihr Produkt nutzten, eine angepasste Version auf den Markt gebracht. Wayfinder Access hatte zusätzlich Funktionen, die speziell die Bedürfnisse Blinder und Sehbehinderter berücksichtigten. hatte mich Wayfinder Navigator schon unabhängiger gemacht, so war Wayfinder Access das I-Tüpfelchen. Ich konnte nun nicht nur mein Ziel selbständig finden, ich konnte mir auch ansehen, was es so um mich herum gab.

Jetzt hat 2009 Vodafone die Wayfinder AB gekauft. Und bei der Gelegenheit die Entwicklung für Wayfinder Access eingestellt! Die Server für die Routenberechnung laufen zwar noch, aber es ist absehbar, dass Vodafone auch hier irgendwann den Stecker zieht. Somit ist das, was mich und viele andere Blinde und Sehbehinderte weltweit in den letzten Jahren so unabhängig gemacht hat, von Vodafone weggenommen worden. Wie die Flasche Wasser in der Wüste, die vor einem in den Sand gegossen wird!

Während also eine kleine Firma etwas wirklich fortschrittliches tut, und einer kleinen Gruppe von Menschen einen unermesslichen Vorteil verschafft, kommt eine große Firma, und tut etwas so unsagbar rückschrittliches, wie das Entfernen innovativer Produkte. und wieso? Weil es sich nicht lohnt!

Aus diesem Grund bitte ich jeden, der von Wayfinder Access profitiert hat, und auch all jene, die mit uns sympathisieren, die Protestpetition zu unterzeichnen. Sicher, möglicherweise bringt das Signieren nichts, möglicherweise ändert es rein gar nix. Aber wenn wir uns nicht zu Wort melden, wird aus dem „Möglicherweise“ ganz schnell ein „Ganz bestimmt nicht“! Die Protestseite findet ihr hier:

Vodaphone… get blind pedestrians back on track!

Große Firmen haben die Angewohnheit, sehr taub zu sein. Daher bitte ich euch, so zahlreich wie nur irgend möglich zu unterzeichnen. Vielleicht sind wir dann ja laut genug, dass die uns hören? Komisch, dass bei Firmen das Sehen immer mit Taubheit kompensiert wird! Oder verwechsele ich das gerade mit Ignoranz?

Jedenfalls weiß ich, dass mein zukünftiger Handyanbieter nicht mehr Vodafone sein wird! Eine derart behindertenfeindlich eingestellte Firma kriegt von mir kein Geld!

6 Gedanken zu „Blinde und Sehbehinderte von Vodafone im Stich gelassen!“

  1. Alles schön und gut! Es gibt dennoch alternativen, auf die man auch hinweisen sollte bzw. könnte. Außerdem wären weniger bis gar keine Rechtschreibfehler in einem solchen Text hilfreich!

  2. Hier geht es mir nicht darum, Alternativen aufzuzeigen, sondern auf den Protest hinzuweisen. Natürlich gibt es diese Alternativen, aber die sind hier nicht das Thema. Dafür kann ich irgendwann mal einen eigenen Blogeintrag schreiben.

    Und wenn meine Rechtschreibfehler so schlimm sind, naja, die kann man ja korrigieren. Was ist jetzt, und das möchte ich wirklich von dir wissen, wichtiger? Dass ich mich hier und da mal verschrieben habe, oder dass man vielleicht sich wegen dieser Sache mal zu Wort meldet?

    Hoffentlich hab ich hier jetzt keine Rechtschreibfehler drin, die könnten ja den Inhalt unwichtig erscheinen lassen!

  3. So, hab den Text noch mal überarbeitet. Hoffentlich erkennt man jetzt den Inhalt. Wäre ja furchtbar, wenn es wegen meiner orthografischen Künste zu weniger Unterzeichnern käme, damit könnte ich nicht leben *Ironie*

  4. @ Carsten, es ist richtig, was du schreibst, jedoch ist sicher hier die Info über die Petition die höhere Priorität. Ich habe vorhin noch mal auf die Seite geschaut, und es geht nur schleppend voran. Es ist nun Tatsache, das Vodkafone Wayfinder schließen wird. Für Nokia-Anwender empfiehlt sich sicher die Ovi-Lösung, insofern sie zugänglich ist. Ich für meinen Teil werde mich zukünftig den Lösungen und Apps von Apple bzw. Navigon wittmen.

  5. In der englischen Talks-Liste hat Neil Barnfather von Talknav auch einiges zum Fortschritt der Verhandlungen mit Vodafone geäußert. Was jetzt genau passieren wird, dazu hat er sich nicht explizit geäußert, aber dass Gespräche laufen, ist doch auch schon mal kein schlechtes Zeichen. OK, Wayfinder wird dadurch nicht gerettet, aber evtl. ist ja ein vernünftiger und für uns brauchbarer Ausstieg möglich, anstatt es einfach nur so dicht zu machen.

  6. Was ich vergessen habe: Die Gesprächsbereitschaft von Vodafone ist hauptsächlich auf den Protest und die Zahl der Unterzeichner zurückzuführen. Je mehr da also mitzeichnen, desto besser ist die Verhandlungsbasis von Talknav, die das ja für alle mitverhandeln.

Kommentare sind geschlossen.