Homeserver 38: Server als Videorecorder 3 – Die Benutzung

Das System ist fast fertig! Alle Plugins sind installiert und konfiguriert, die Senderliste wurde erstellt, die Kabel angeschlossen. Nun können wir eigentlich loslegen!

EPG aktualisieren

Der VDR hat im Augenblick kaum EPG-Daten, daher muss erstmalig ein Update angestoßen werden. Ich habe keine Lust darauf zu warten, bis er das selber macht, also lege ich mal Hand an.

Am einfachsten geht das über die Weboberfläche des VDRAdmin. Also gebe ich in die Adresszeile meines Browser folgendes ein:

server01:8001

Ich verwende die VDR Administrationsoberfläche, weil ich hier auch SVDRP-Befehle abschicken kann, ohne auf die Linux-Konsole zu müssen. Nun gebe ich noch Benutzernamen und Passwort ein und bin auf der Seite.

Hier wähle ich den Link „Befehle“ aus. In diesem Bereich kann ich so einiges machen. Mich interessiert das Eingabefeld, in das ich einen SVDRP-Befehl eingeben kann. Im Eingabefeld steht schon der Befehl „help“, den lösche ich und gebe dort „scan“ ein. Anschließend klicke ich auf „Ausführen“.

Ganz unten auf der Seite steht jetzt die Ausgabe „EPG scan triggered“, also EPG scan ausgelöst. Dies kann jetzt eine Weile dauern. Ich sehe leider den Fortschritt nicht, daher gehe ich mal davon aus, dass er so eine Stunde brauchen wird. Ich kann jetzt nichts anderes machen, weil er sonst den Scan abbrechen würde.

Suchtimer einrichten

Ich gucke eigentlich nicht viel fern. Aber es gibt ein paar Sendungen, die ich doch recht regelmäßig gucke. Natürlich will ich diese nicht verpassen. Bei der Dreambox war ich es gewohnt, diese in einen Autotimer einzutragen. Wann immer diese Sendung mit dem entsprechenden Suchkriterium im EPG auftauchte, hat die Dreambox die Sendung selbst eingetragen und aufgenommen.

Dies geht auch mit dem VDR und dem Plugin EPGSearch. Dieses Plugin kann dazu verwendet werden, das EPG sehr komfortabel zu durchsuchen. Diese Suchaufgaben können aber auch gleichzeitig einen Timer für das gefundene Ergebnis setzen. Ein Mal eingerichtet, braucht man sich also nicht mehr kümmern, ob man eine regelmäßig kommende Sendung verpasst.

Einrichten eines Suchtimers

Ich kann den Suchtimer über beide Weboberflächen programmieren. Weil ich aber gerade schon auf der vdradmin-Oberfläche bin, bleibe ich gleich da.

Hier wähle ich den Link „EPG Search“. Mit dem Schalter „Neue Suche“ richte ich eine neue Suche ein.

  • Im Feld „Suche:“ gebe ich den Begriff ein, nach dem gesucht werden soll. Hier ist es zum Beispiel „nano“, weil ich diese Sendung als Autotimer programmieren möchte.
  • Bei „Suchmodus:“ wähle ich „Ausdruck“. Dadurch wird die Sendung „nano“, aber auch die Sendung „nano Spezial“ gefunden.
  • Ich kann auch einstellen, dass auf Groß/Kleinschreibung geachtet wird. Dieses Kontrollkästchen lasse ich leer.
  • Im Bereich „Zu suchen in:“ kann ich die Bereiche auswählen, in denen nach dem Wort gesucht wird. Titel, Untertitel und Beschreibung können ausgewählt werden. In diesem Fall reicht ein Kontrollkästchen bei Titel.
  • Bei „Verwende Kanal:“ kann ich wählen, ob es auf „nein“ steht, wobei er dann alle Kanäle durchsucht, oder z. B. Bereich. Ich wähle Bereich, weil ich einen festen Kanal einstellen möchte. Bei den nächsten 2 Ausklapplisten kann ich den Bereich der Kanäle definieren, in denen gesucht wird. Ich wähle bei beiden Ausklapplisten „3Sat“. Somit sollte auch nur auf 3Sat gesucht werden. Hinzuweisen wäre noch auf die Option „Ohne PayTV“, weil man diese Sender so von der Suche ausschließen kann. Da ich keine PayTV-Sender abonniert habe, schließe ich diese bei den Suchtimern aus, die über alle Kanäle suchen sollen. Sonst muss ich diese Timer manuell löschen.
  • Verwende Uhrzeit schalte ich ein und definiere in den folgenden Feldern einen Zeitraum.
  • Start nach: Ist ein bisschen blöd ausgedrückt, meint aber, dass es nach einer bestimmten Uhrzeit startet. In diesem Falle startet nano ja immer so um 18:30 Uhr, also sage ich, es startet nach 18:00 Uhr.
  • Start vor: Ist auch blöde ausgedrückt, meint aber, dass es definitiv vor einer bestimmten Uhrzeit startet. Ich sage hier 20:00 Uhr. In diesem Falle wird also zwischen 18:00 Uhr und 20:00 Uhr nach nano gesucht.
  • Verwende Dauer: Hier könnte ich eine Dauer festlegen, die die Sendung haben soll. Das lasse ich aus.
  • Verwende Wochentag: Das markiere ich und setze dann einen Haken für die Tage, an denen nano läuft. Also nicht am Wochenende. 🙂
  • Verwende Ausschlusslisten: Das lasse ich auf „Nein“, da ich keine Ausschlusslisten habe.
  • Als Suchtimer verwenden: Hier wähle ich „Ja“ aus der Ausklappliste. In der darunterliegenden Ausklappliste kann ich wählen, was passieren soll, also ob aufgenommen wird, angekündigt wird oder nur umgeschaltet wird. Es steht schon auf „Aufnehmen“, und da belasse ich es auch.
  • Automatisch löschen: Das lasse ich auf „Nein“, ich lösche die Aufnahme selbst, wenn ich sie gesehen habe.
  • Hiernach kommen einige Felder für die Aufnahme. Die lasse ich alle unberührt.
  • VPS verwenden: Dies ist einer der letzten Punkte, den schalte ich ein. Wenn im EPG VPS-Zeiten hinterlegt sind, wird ein Timer basierend auf diesen Daten erstellt. Dies erspart mir die Vorlauf- und Nachlaufzeit und erzeugt auch kleinere Dateien. Sind keine VPS-Daten vorhanden, wird automatisch mit den vorgegebenen Vor- und Nachlaufzeiten ein Timer erstellt.

Ganz unten klicke ich noch auf den Schalter „Speichern. Hiermit ist der Suchtimer erstellt. Nun bin ich in der Liste der eingestellten Suchtimer. Hinter jedem Suchtimer gibt es eine Reihe von Schaltern. Ich aktiviere den Schalter „Find“, damit er die Suche auslöst. So sehe ich, ob meine Einstellungen die Sendungen finden, die ich aufgenommen haben will. Um das Update der Timer muss ich mich nicht kümmern. Ich habe über das VDR-OSD die Einstellung gewählt, dass die Suchtimer alle 60 Minuten aktualisiert werden.

Nun gebe ich über diese Funktion alle Suchtimer ein, die ich aufgenommen haben möchte.

Plugin für Kodi installieren

Für die Dreambox habe ich das Plugin in Kodi bereits installiert. Hierüber kann ich aufgenommene Sendungen gucken oder auch das Live-TV. Timer und EPG sind etwas blöd dargestellt, weswegen ich dieses eigentlich immer über die dreaMote-App auf dem iPhone erledigt habe. Die Dreambox bleibt auch noch eine Weile in Betrieb. Sie nimmt zwar nichts mehr auf, alle Autotimer sind bereits im VDR hinterlegt, jedoch sind hier noch Sendungen drauf. Leider kann ich diese nicht einfach auf den Server kopieren um sie mit dem VDR zu gucken. Der nimmt die Aufnahmen der Dreambox nicht an. Macht aber nichts, sind ja nicht so viele.

Auch für den VDR gibt es ein Plugin. Ich habe ja das Plugin VNSIServer für VDR installiert. Und unter Kodi gibt es einen VDR VNSIClient. Dieser ist denkbar einfach zu installieren.

Ich gehe also in die Einstellungen von Kodi, suche hier die Sektion „Addons“ und wähle „Aus Repository installieren“. Ab hier kann es Unterschiede geben. Hat man Kodi unter Windows oder Ubuntu, könnte das Addon bereits mit installiert worden sein. Ich habe hier LibreELEC. Hier muss ich das Addon aus dem LibreELEC Repository nachinstallieren. Dieses Repository wähle ich nun an und gehe in die Sektion „PVR Clients“.

In dieser Rubrik gibt es die unterschiedlichsten Clients für die unterschiedlichsten TV-Systeme und Anwendungen. Relativ weit unten findet sich der VDR VNSIClient. Hier gehe ich hin und drücke auf der Fernbedienung OK. In diesem Fenster wähle ich „Installieren“. Es dauert nun eine Weile, bis das Addon heruntergeladen wurde.

Nun muss das Addon noch konfiguriert werden, was auch denkbar einfach ist. Ich stehe wieder in der Liste der Addons, wobei mir neben dem Namen des Addons nun auch gesagt wird, dass es aktiviert ist. Ich drücke hier noch mal OK und wähle aus den Optionen nun „Konfigurieren“ aus.

Viele Optionen gibt es hier ja nicht, aber die interessieren mich alle nicht. Die einzige Angabe, die ich hier ändere, ist die IP-Adresse zu meinem Server. Hier ist 127.0.0.1 vorgegeben. Das ist ja nur die Localhost-Adresse, was auch richtig wäre, würde VDR auf dem gleichen Gerät laufen. Hier drücke ich also OK und gebe die IP-Adresse des Servers ein. Anschließend wähle ich mit den Pfeiltasten die Schaltfläche OK und bestätige diese. Somit sind die Konfigurationen gemacht und das Plugin ist bereit. Kodi muss nun noch neu gestartet werden.

Anschließend ist alles genau so zu bedienen, wie es mit dem Dreambox-Plugin auch ging. Die Möglichkeiten sind hier zu umfangreich, um diese einzeln aufzuzählen. Ich kann meine Timer sehen, ich kann meine Aufnahmen sehen, wobei die Liste hier noch leer ist und ich kann die TV- und Radio-Kanäle ansteuern. Auch die Umschaltzeiten beim Live-TV sind erfreulich kurz, sogar Timeshift geht. 🙂

Falls nach der Aktivierung des Plugins und des Kodi Neustarts die Menüpunkte TV und Radio nicht zu sehen sind, muss man evtl. noch eine Datei auf dem VDR-Server editieren. Denn auch hier, das Plugin beschränkt den Netzwerkzugang, damit nicht jeder an dem Plugin Timer löschen oder Aufnahmen löschen kann. also öffnet man auf dem Server folgende Datei:

sudo nano /etc/vdr/plugins/vnsiserver/allowed_hosts.conf

Diese Datei sieht genau so aus wie die svdrphosts.conf, und genau den gleichen Effekt hat sie auch. Hier stehen natürlich wieder die obligatorischen Beispiele, die natürlich auch erst mal so in Ruhe gelassen werden. Ganz unten fügt ihr dann noch den Adressbereich für euer lokales Netz hinzu. Bei mir ist es, weil ich alles an einer Fritz!Box hängen habe, folgender Eintrag:

192.168.178.0/24

Nun muss Kodi erneut gestartet werden, damit sich das Plugin in Kodi mit dem Server verbinden kann. Jetzt findet ihr im Hauptmenü auch die Einträge TV und Radio.

Fazit

Ja, die Einrichtung des VDR war umfangreich. Und zunächst wirkte es alles auf mich auch etwas zu viel. Wenn man sich aber mal kurz zurücklehnt und eine Aufgabe nach der anderen erledigt, ohne ins Schwitzen zu kommen, weil man noch nicht dort ist, wo man gerne wäre, ist es halb so schlimm. Und die Konfigurationsdateien habe ich alle gesichert, so dass ich diese wiederherstellen kann, sollte es mal nötig sein.

An die Suchtimer muss ich mich noch gewöhnen, weil ich erst noch nach und nach herausfinden muss, wie die Optionen die Suche beeinflussen. Und auch die Einstellungen hierfür über den Webbrowser zu machen, ist zwar erst mal ungewohnt, geht aber mittlerweile gut. Ich verwende übrigens überwiegend VDRADMIN-AM, weil dieser sich erstaunlich gut bedienen lässt. Auch Timerkonflikte sind schnell ausgemacht und leicht korrigiert. Ich finde diese Oberfläche weit zugänglicher, als es die integrierte Live-Oberfläche ist.

Jetzt hat der VDR genau die Funktionalität, die ich bei der Dreambox bisher auch genutzt habe. Nur eine App für das iPhone habe ich noch nicht gefunden. Es gibt wohl eine, aber die ist nur zum Streamen gedacht. Das kann ich aber viel komfortabler über Kodi. Timer und Suchtimer bearbeite ich dann lieber über die recht aufgeräumte Weboberfläche. Die ist um vieles bedienbarer, als es die Oberfläche der Dreambox je war. Daher habe ich bei der Dreambox auch lieber die dreaMote-App genutzt.

Nun muss ich also nur noch die Sendungen auf der Dreambox weggucken, dann kann das Ding meinethalben den Geist aufgeben… 🙂

Ein Gedanke zu „Homeserver 38: Server als Videorecorder 3 – Die Benutzung“

  1. Ich möchte dann doch noch mal ein paar Worte zur Weboberfläche verlieren:

    Mir ist bei der Benutzung der beiden Oberflächen so das eine oder andere Problem aufgefallen. So ist es sehr leicht und übersichtlich, die Timer im VDRADMIN-AM zu bearbeiten. Man hat eine sehr schön übersichtliche Tabelle, in der sich auch leicht navigieren lässt. Hingegen ist die Timerübersicht im VDR-Live zwar auch nutzbar, aber doch etwas unübersichtlich. So fällt es mir dort nicht so leicht, Konflikte zu finden oder sofort zu bearbeiten.

    Hingegen sollte man nach Sendungen nicht im VDRADMIN-AM suchen oder Suchtimer anlegen. Auch wenn es dort leicht scheint, vor allem aber auch mit einer deutschen Oberfläche geht. VDRADMIN-AM hat Probleme mit Umlauten. Ich bin mir nicht sicher, ob das ein Problem von VDRADMIN-AM ist, oder vielleicht mit den Limitationen der SVDRP-Schnittstelle zusammenhängt. VDRADMIN-AM bearbeitet nicht direkt die Timer oder das EPG Search, sondern kommuniziert hier per SVDRP-Aufrufe mit dem VDR. VDR-Live hingegen arbeitet direkt in den Dateien und braucht diesen Umweg nicht.

    Will man also nach Sendungen suchen oder einen Suchtimer anlegen, so sollte man lieber die VDR-Live-Oberfläche benutzen. Für die Timerliste und die Konfliktsuche nutze ich dann doch lieber VDRADMIN-AM. Also ist es nicht schlecht, wenn man dann doch beide Oberflächen hat. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.