Mac: Installationsmedium für Yosemite erstellen

Dies ist ein Gastbeitrag. Diese Anleitung erschien als Mail in der TuKSuB-Mailingliste und wurde von Heiko W. verfasst.


Nachdem der Ruf nach einer einfachen Anleitung, einen bootfähigen Installationsstick für OSX Yosemite zu erstellen, laut wurde, möchte ich Euch so einfach und verständlich wie möglich erklären, wie das geht.

Was brauchen wir?

Zunächst brauchen wir die Yosemite Installationsdatei, die ungefähr 5,7 GB groß ist. Sie ist im Appstore herunterzuladen. Sucht im Appstore nach „Yosemite“ und klickt dann auf „laden“ bzw. „Update“, wenn Ihr noch OSX 10.8 oder 10.9 auf Eurem Rechner habt. Nach dem Herunterladen wird die Installation von Yosemite sofort gestartet. Bereits im ersten Bildschirm klickt Ihr dann auf die Schaltfläche „Abbrechen“, um die  Installation abzubrechen. Nun befindet sich im Ordner „Programme“ eine Datei mit dem Namen „OS X Yosemite Installation.app“.

Dann benötigen wir noch einen USB-Stick mit mindestens 8 GB Kapazität oder eine externe Festplatte, am USB- oder Thunderbold-Anschluss des Mac.

Hinweis: Lasst Euch nicht vom Dateinamen täuschen, den Ihr im Programme-Ordner findet: OS X Yosemite Installation.app. Dieser Dateiname, den Ihr im Ordner findet, stellt lediglich die deutsche Übersetzung des originalen Dateinamens dar. Und wie heißt der Originaldateiname? Diese Frage kann sich jeder selbst beantworten. Markiert die Datei „OS X Yosemite Installation.app“ und drückt dann CMD+I, um die Dateiinformationen angezeigt zu bekommen. Weiter unten in diesem Fenster findet Ihr den Punkt „Weitere Informationen“. Dieser Punkt lässt sich mit VO+# erweitern.  Dann findet Ihr den Punkt „Name und Suffix“. Diesen Punkt erweitert Ihr ebenfalls mit VO+#. Geht Ihr nun 2 Schritte weiter (mit VO+Pfeil-rechts), findet Ihr den Originaldateinamen. Dieser sollte sein: „Install OS X Yosemite.app“. Und genau diesen Originaldateinamen benötigen wir später noch. Übrigens: Auch der Ordnername „Programme“ ist lediglich die deutsche Übersetzung des Originalnamens. Der Originalname ist „Applications“. Somit lautet der vollständige Pfad zur Installationsdatei im Original: /Applications/Install OS X Yosemite.app.

Die Möglichkeit, aus der Installationsdatei ein bootfähiges Installationsmedium zu erstellen, gibt es seit OSX 10.8. Speziell für diesen Zweck befindet sich im Installationspaket eine ausführbare Linuxdatei mit dem Namen „createinstallmedia“. Diese Datei befindet sich innerhalb der Installationsdatei im Ordner /Contents/Resources. Auch diesen Ordner werden wir noch brauchen.

Vorbereitungen

Bevor wir beginnen können, einen USB-Stick als Installationsmedium zu nutzen, müssen wir den USB-Stick vollständig löschen und eine neue Partition im Format Macintosh Journaled formatieren. Hierzu öffnen wir das Festplattendienstprogramm, das wir im Ordner „Dienstprogramme“ finden. Dieser Ordner wird mit CMD+Umschalt+U geöffnet (U für Utilities).

Nun stecken wir den USB-Stick in den USB-Port des Rechners und starten das Festplattendienstprogramm. Dies kann möglicherweise einige Sekunden dauern.

Wir wählen im Festplattendienstprogramm nun den USB-Stick aus und öffnen den Karteireiter „Löschen“. Hier wählen wir als neues Format „Mac OS X Extended journaled“ aus und geben dem Stick einen einfachen neuen Namen.  Nimm hier einen einfachen kurzen Namen, denn diesen werden wir später noch brauchen. Ich nehme als Partitionsnamen den Namen „stick“. Danach gehst Du auf die Schaltfläche „Löschen“ und wartest, bis der Löschvorgang auf dem USB-Stick beendet ist. Beende danach das Festplattendienstprogramm.

Jetzt haben wir alle Angaben, die wir benötigen.

  1. den Originalpfad- und -dateinamen der Yosemite Installationsdatei: /Applications/Install OS X Yosemite.app
  2. Den Pfad zum Linuxprogramm zur Erstellung eines Bootmediums innerhalb der Installationsdatei: /Contents/Resources/createinstallmedia
    und
  3. den Namen der Partition auf dem USB-Stick: stick

Es ist für alle nachfolgenden Anweisungen sehr wichtig, dass auf die exakte Schreibweise der Dateinamen geachtet wird. Dies schließt auch die Groß-/Kleinschreibung ein.

Vorgehen

Nachdem wir nun alle benötigten Angaben haben, können wir dazu übergehen, unseren Installationsstick zu erstellen. Wir kennen nun den genauen und vollständigen Pfad des Linuxprogrammes zur Erstellung eines Installationsmediums innerhalb der Installationsdatei. Der vollständige Pfad lautet: /Applications/Install OS X Yosemite.app/Contents/Resources/createinstallmedia.

Wir kommen hier an eine Besonderheit, an die sich insbesondere Windowsuser gewöhnen müssen. Unser vollständiger Pfad enthält Leerzeichen. Unter Windows würden wir nun den vollständigen Pfad in Anführungszeichen setzen. In OSX funktioniert das aber nicht. Wenn unter OSX ein Dateiname Leerzeichen enthält, müssen wir dem System mitteilen, dass das nachfolgende Zeichen zum Dateinamen dazugehört, in unserem Fall also das Leerzeichen. OSX kennt dafür den Befehl „\“ (Backslash bzw. umgekehrter Schrägstrich). Dieser Befehl teilt dem Terminal mit, dass das nächste Zeichen zum Dateinamen gehört. Den Backslash bzw. den umgekehrten Schrägstrich erreichen wir auf unserer Mac-Tastatur mit der Tastenkombination Alt+Y. Die ALT-Taste befindet sich links neben der linken CMD-Taste.

Nun öffnen wir ein Terminalfenster. Das Terminal befindet sich im Ordner „Dienstprogramme“. Nachdem das Terminal geöffnet ist, geben wir folgenden Befehl ein:

sudo /Applications/Install\ OS\ X\ Yosemite.app/Contents/Resources/createinstallmedia --volume /Volumes/stick --applicationpath /Applications/Install\ OS\ X\ Yosemite.app/ --nointeraction

In Linux und somit auch in OSX werden Parameter zu einem Programm immer mit 2 Bindestrichen eingeleitet.

Nachdem wir den obigen sudo-Befehl korrekt eingegeben haben, drücken wir die Eingabetaste. OSX fragt nun nach dem Administratorkennwort. Dieses müssen wir nun eingeben und mit der Eingabetaste bestätigen. Während das Kennwort des Administrators eingegeben wird, erhalten wir keine Rückmeldung von OSX. Es werden weder Sterne, noch die getippten Buchstaben angesagt. Danach erhalten wir eine Meldung, dass der USB-Stick gelöscht wird und danach der Kopiervorgang beginnt. Es kann je nach Rechnergeschwindigkeit bis zu 20 Minuten dauern, bis der USB-Stick fertig ist und wir im Terminal die Meldung „Done“ erhalten.

Nachdem die Erstellung des USB-Sticks beendet ist, können wir das Terminal mit CMD-Q schließen. Auf dem Schreibtisch befindet sich ein neues Icon mit der Bezeichnung „Install OS X Yosemite“. Wenn wir dieses Volumen öffnen, finden wir auf dem USB-Stick lediglich eine Datei, dessen Namen wir bereits kennen: OS X Yosemite Installation.app.

Um nun von diesem USB-Stick booten zu können, muss der Rechner mit gedrückter ALT-Taste gestartet werden. Nach ein paar Sekunden erhalten wir eine Auswahl der startfähigen Laufwerke. Leider ist diese Auswahl mit VO nicht zu benutzen. Haben wir den USB-Stick ausgewählt, wird Yosemite ohne weitere Benutzerangaben auf dem Mac installiert.

Die Recoverypartition

Es kommt vor, dass wir in unserem Mac eine neue Festplatte einbauen lassen mussten. In diesem Fall befindet sich auf der neuen Festplatte logischerweise auch keine Rettungspartition (Recoverypartition). Wenn wir Yosemite jedoch vom USB-Stick installieren, wird automatisch eine neue Recoverypartition erstellt, so dass wir in der Lage sind, beim booten des Rechners CMD+R zu drücken und die Wiederherstellungsprogramme zu bekommen. Sofern sich auf der Installationsplatte eine Recoverypartition befindet, wird diese mit der Yosemiteinstallation aktualisiert.

Zukünftige OSX-Versionen

Wenn wir in einem Jahr OSX 10.11 installieren wollen, können wir genauso vorgehen, wie mit OSX 10.10. Einzige Voraussetzung ist, dass sich im Installationspaket wieder die Linuxdatei „createinstallmedia“ befindet.